Gemeinsam erfolgreich

Durch folgende Schritte helfen Sie uns, den
"Honecker-Bunker" als Museum zu öffnen:

1 Folgen Sie uns,

um informiert zu bleiben

2 Teilen Sie Inhalte,

um Andere zu gewinnen

3 Spenden Sie,

damit das Projekt Erfolg hat

Die Ausrüstung

Neben der ganz normalen Ausrüstung, wie Stativen, Scheinwerfern und Lampen, einem Stromerzeuger und entsprechendem Zubehör, wurden für die Aufnahmen im Bunker 17/5001 auch eine Reihe von speziellen und extra angefertigten Gegenständen benötigt. Für die Interessierten unter Ihnen, hier einige Einzelheiten:

Brett zur Wandbefestigung
Winkel zur Kantenbefestigung
Panoramakopf (umgebaut)
Kamera mit angepasstem Objektiv
Kamerasteuerung
Mobile Stromversorgung
Umgebaute Handlampen

Die Aufnahmen wurden zum größten Teil unter der wieder in Betrieb genommenen Notbeleuchtung gemacht. Da es sich hierbei um sporadisch verteilte 15 bis 25 Watt Lampen handelt, kommt es zu einer ungleichmäßigen Ausleuchtung der Räume und einer starken Verschiebung der Beleuchtung ins Rote. Zusätzlich kann der entstehende extreme Dynamikumfang der Beleuchtung von normalen Kameras nicht erfasst werden. Die einzelnen Aufnahmerichtungen wurden daher meist durch 3 Einzelbilder mit jeweils 2 Blendenstufen Unterschied abgedeckt (manchmal auch mehr, siehe unten). Diese werden mit Hilfe der HDR Technik zu einem Einzelbild zusammengefügt, in dem der gesamte Helligkeitsumfang wiedergegeben wird.

In Bereichen, in denen keine oder nur unzureichende Beleuchtung vorhanden ist, wurde die Beleuchtung entweder durch Scheinwerfer (bis zu 24 Stück mit je 150 Watt) oder eine mobile Stromversorgung realisiert. Bei Aufnahmen unter Scheinwerferbeleuchtung, welche für die Außenansichten der Tragwerke genutzt wurden, mussten statt der normalen 3 Einzelbilder bis zu 7 Einzelbilder gemacht werden, um die dunkelsten Ecken auch noch "mit Zeichnung" darzustellen. Die resultierenden Bilder haben einen Dynamikumfang von mehr als 20 Blendenstufen.

In Schächten, unbeleuchteten Räumen und Tunneln musste die Beleuchtung vollständig per Hand erfolgen. Die mobile Stromversorgung besteht aus einer Art Bausatzsystem. Sie enthält Akkus, Handsender und passende Empfänger mit Fernschaltern, DC/AC-Wandler (erzeugen 220 Volt aus der Akkuspannung), Notbeleuchtungslampen des Bunker (mit Netzstecker versehen) und umgebauten Handlampen, in die statt der normalen Leuchtmittel 12V Halogenlampen eingebaut wurden (1 x 50 Watt Diffus und 1 x 35 Watt Spot). Alle Einzelteile können beliebig kombiniert werden, so dass insgesamt 4 unabhängige Beleuchtungspakete den jeweiligen Anforderungen gerecht werden konnten.

Diesen Artikel mit Freunden teilen:

Newsletter

captcha