Gemeinsam erfolgreich

Durch folgende Schritte helfen Sie uns, den
"Honecker-Bunker" als Museum zu öffnen:

1 Folgen Sie uns,

um informiert zu bleiben

2 Teilen Sie Inhalte,

um Andere zu gewinnen

3 Spenden Sie,

damit das Projekt Erfolg hat

Pressemitteilung: „Honecker-Bunker“ wird Museum durch Crowdfunding

Als PDF herunterladen

Das „Projekt 5001“ will den „Honecker-Bunker“ dauerhaft als Museum für die Öffentlichkeit erlebbar machen. Hierfür wurde aktuell eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo gestartet. Das einmalige Denkmal liegt bei Prenden, in der Nähe von Wandlitz, und ist in weniger als einer Stunde aus Berlin zu erreichen. Die Geschichte des Kalten Krieges ist hier spürbar. Interessierten Menschen und zukünftigen Generationen soll dieser wichtige Ort erhalten werden.

Prenden (OT von Wandlitz), 25.04.2014

Der „Honecker-Bunker“ bei Prenden ist ein einmaliges Zeitzeugnis des Kalten Krieges. Im Falle einer Krise wären die Mitglieder des Nationalen Verteidigungsrates der DDR hier eingezogen. Mit Erich Honecker an der Spitze, hätte so die „Staats- und Parteiführung der DDR“ aufrecht erhalten werden können. Das Schutzbauwerk wurde am 13.12.1983 nach fünf Jahren Bauzeit eingeweiht. Es bot auf drei Etagen und 7500 Quadratmetern Platz für bis zu 400 Personen. Zur Bauzeit galt es im Warschauer Pakt als das technisch aufwendigste Schutzbauwerk außerhalb der Sowjetunion.

Bereits im Jahr 2008 erregte die dreimonatige Öffnung des Bunkers mit der Projektierungsnummer 17/5001 großes Aufsehen. Vor dem unumgänglichen Verschluss der Anlage durch das Land Berlin hatte sich Projektleiter Hannes Hensel hierfür stark gemacht. Mehr als 20.000 Besucher kamen, man bekam kaum noch Karten und das weltweite Interesse war enorm. Dennoch erschien eine langfristige museale Nutzung seinerzeit von offizieller Seite unmöglich, unter anderem auch aus Kostengründen.

Daher will das „Projekt 5001“ die Fäden nun selbst in die Hand nehmen. Mit Hannes Hensel an der Spitze engagieren sich viele Mitstreiter für den Erhalt und die dauerhafte Öffnung des Bunkers. Das öffentliche Interesse an diesem bedeutenden Denkmal steigt von Jahr zu Jahr. Menschen aus beiden ehemaligen deutschen Staaten wollen ihre Geschichte gleichermaßen verstehen und erleben. Der „Honecker-Bunker“, als Führungsstelle im Krisenfall, ist hierbei ähnlich bedeutend wie die Berliner Mauer als Grenze eines damals möglichen Konflikts. Der Kalte Krieg ist im „Bunker 5001“ sogar noch deutlicher spürbar. Schließlich wurde er als realer Schutz gegen einen möglichen nuklearen Angriff errichtet.

Nun soll der „Honecker-Bunker“ als Museum hergerichtet und die zugehörige Liegenschaft für Kultur- und Bildungsangebote genutzt werden. Hierfür werden entsprechende finanzielle Mittel benötigt. Für die Dokumentation des Bunkers, die Erstellung eines virtuellen Rundgangs und weitere Maßnahmen wurden bereits knapp 200.000 Euro investiert. Für die Ermöglichung eines dauerhaften musealen Betriebs der Anlage fehlen jedoch die finanziellen Mittel. Zur Schaffung der notwendigen Voraussetzungen werden insgesamt rund 1,5 Millionen Euro benötigt. Die aktuelle Crowdfunding-Kampagne soll zumindest den ersten Teil von knapp 500.000 Euro erbringen, vielleicht mehr. Im Anschluss trägt sich das Projekt durch eingenommene Gelder selbst und die Anlage wird weiter ausgebaut.

Der Ansatz ist gut. Als besonderer Ort des Kalten Krieges soll der „Honecker-Bunker“ sowohl für die Menschen heute, als auch für zukünftige Generationen erhalten werden. Möglich wird dies, wenn wir uns heute schon der Bedeutung unserer Geschichte bewusst werden. Würde sich beispielsweise jeder tausendste Einwohner Deutschlands mit nur zehn Euro am Erhalt dieses einmaligen Denkmals beteiligen, wäre das Finanzierungsziel der Kampagne bereits erreicht. Und bei zwanzig Euro könnten bereits die gesamten anstehenden Kosten abgedeckt werden. Die Öffnung des Museums wäre dann noch schneller möglich, und gemeinsam hätten die Unterstützer und das „Projekt 5001“ etwas erreicht, was bisher fast unmöglich oder ungewollt erschien.

Auf der Website www.bunker5001.com kann man sich ein Bild von den Beteiligten und den bisher erreichten Zielen machen. Dort finden sich ebenso Links zur aktuellen Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo und zur Facebook-Seite des Projekts. Durch Crowdfunding wurden in den letzten Monaten oft erstaunlich hohe Beträge erzielt. Der Erhalt des „Honecker-Bunkers“ als bedeutendes Denkmal sollte hier keine Ausnahme machen dürfen.

Anzahl Zeichen: 3151 ohne LZ; 3652 mit LZ
Anzahl Wörter: 508


Das „Projekt 5001“

Die Gesamtheit der Bemühungen um den „Bunker 5001“ wird unter dem Begriff „Projekt 5001“ zusammengefasst. In den gemeinnützigen Organisationen „Bunker 5001 e.V.“ und der „Projekt 5001 gUG“ arbeiten rund 30 Aktive, treibende Kraft ist seit über 10 Jahren der 1971 in West-Berlin geborene Hannes Hensel.

Bisher wurde das Bauwerk vollständig fotografiert und ist ähnlich zu Google Street View virtuell begehbar (tour.bunker5001.com), ein Buch zur Geschichte und Technik des Bunkers ist entstanden („Honeckers geheimer Bunker 5001“, Motorbuch Verlag, ISBN 3613032163), viele Tausend Originalunterlagen wurden digitalisiert und Vorträge zu entsprechenden Themen werden angeboten. Aktuell und zukünftig widmet das „Projekt 5001“ seine Aufmerksamkeit dem Erhalt und der dauerhaften musealen Nutzung des „Honecker-Bunkers“ und der zugehörigen Liegenschaft.

Leserkontakt:

Projekt 5001
Bastianstraße 4
13357 Berlin


Web: www.bunker5001.com
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0)151 5045 5001
Facebook: bunker5001com
Twitter: @bunker5001com

Pressekontakt:

Projekt 5001 gUG
Hannes Hensel
Bastianstraße 4
13357 Berlin

Web: www.bunker5001.com/presse
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0)151 5045 5001
Facebook: bunker5001com
Twitter: @bunker5001com

Zusätzliche Informationen

Gerne stehen wir für Auskünfte, Interviews und Vor-Ort-Termine zur Verfügung. Für ausführliche Berichte können weiteres Bild-, Ton- und Filmmaterial zur Verfügung gestellt werden. Zeitzeugen für persönliche Gespräche können benannt werden.

Zur Veröffentlichung, honorarfrei, Belegexemplar oder Hinweis erbeten.

Diesen Artikel mit Freunden teilen:

Newsletter

captcha